zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite zur Startseite
zur Startseite
zur Startseite
zur Startseite

Aktuelles

2020.10.27 | Corona Virus - Bürgermeisterbrief

Liebe Böheimkirchnerinnen und Böheimkirchner!

Leider haben sich die Covid19-Erkrankungen in Österreich, aber auch in unserer Gemeinde wieder erhöht. Aktuell gibt es in unserer Gemeinde 6 positiv getestete Personen.

Für uns heißt das weiterhin verantwortungsvoll mit der Situation umzugehen, Abstandhalten, Hygienemaßnahmen und Verordnungen zu befolgen. Nachstehend alle Maßnahmen im Überblick:



weiterlesen
  • 1.     CoV-Maßnahmen-Verordnung: Änderungen
  •  
    Nasen-Mund-Schutz
    Ein Mund-Nasen-Schutz muss künftig eng anliegen. Gesichtsschilder oder Kinnvisiere gelten nicht. – Gilt ab 7. November 2020
    Der Nasen-Mund-Schutz muss in folgenden Situationen getragen werden (gilt am 25. Oktober 2020):
    • Beim Betreten öffentlicher Ort in geschlossenen Räumen
    • Bei Indoor- und Outdoor-Veranstaltungen mit zugewiesenen Plätzen – auch am Sitzplatz
    • In U-Bahnstationen, Bahnsteigen, Haltestellen, Bahnhöfen. Flughäfen sowie deren Verbindungsstellen
    Mindestabstand
    Beim Betreten öffentlicher Orte im Freien ist gegenüber Personen, die nicht im gemeinsamen Haushalt leben, ein Abstand von mindestens einem Meter einzuhalten. – Gilt ab 25. Oktober 2020
    Ausnahmen bestehen:
    • Zwischen Menschen, die gemeinsam in einem Haushalt leben
    • innerhalb von Gruppen bis höchstens sechs Personen, plus maximal sechs minderjähriger Kinder (bis 18 Jahre),
    • zwischen Menschen mit Behinderungen und deren Begleitpersonen, die persönliche Assistenz- oder Betreuungsleistungen erbringen,
    • in Ausnahmefällen in Verkehrsmitteln
    • aus Gesundheitsgründen bei Bestätigung durch einen in Österreich rechtmäßig praktizierenden Arzt
    • Bei der Sportausübung, wenn Körperkontakt oder vorübergehende Nähe sportspezifisch sind bzw. bei erforderlichen Hilfeleistungen (durch Trainer)
    Gastronomie
    Maximale Gruppengrößen (gilt ab 25. Oktober 2020):
    • 6 Personen indoor plus max. 6 minderjährige Kinder im Rahmen der Aufsichtspflicht
    • 12 Personen outdoor plus max. 6 minderjährige Kinder im Rahmen der Aufsichtspflicht
    Hat ein Gastronomiebetrieb mehr als 50 tatsächlich zur Verfügung stehende Sitzplätze, ist ab dem 1. November 2020 ein Präventionskonzept vorgeschrieben. Auch muss ein COVID-19-Beauftragter oder Beauftragte bestellt werden.
    Speisen und Getränke dürfen mit Ausnahme von Imbissständen, Märkten und Gelegenheitsmärkten ausschließlich im Sitzen konsumiert werden. - gilt ab 25. Oktober 2020
    Nach der Sperrstunde dürfen alkoholische Getränke im Umkreis von 50 Metern um einen Gastronomiebetrieb nicht konsumiert werden. Das gilt auch für Tankstellenshops mit Gastronomielizenz sowie für Imbissstände. - gilt ab 25. Oktober 2020
     
    Veranstaltungen
    Maximale TeilnehmerInnenzahlen (gilt ab 25. Oktober 2020):
    • Geschlossene Räume, keine zugewiesenen + gekennzeichneten Sitze: 6 Personen plus minderjährige 6 Kinder bzw. Kinder gegenüber denen Aufsichtspflicht besteht
    • Geschlossene Räume, zugewiesene + gekennzeichnete Sitze: 1.000 Personen (ab 7 Personen mit Präventionskonzept und Anzeigepflicht bei Behörde ab 1. November)
    • Im Freien, keine zugewiesenen + gekennzeichneten Sitze: 12 Personen plus 6 minderjährige Kinder bzw. Kinder gegenüber denen Aufsichtspflicht besteht
    • Im freien, zugewiesene + gekennzeichnete Sitze: 1.500 Personen (ab 13 Personen mit Präventionskonzept und Anzeigepflicht bei Behörde ab 1. November)
    • Mehrere Veranstaltungen ohne zugewiesene Plätze sind am selben Veranstaltungsort möglich, wenn durch klare räumliche Trennung oder zeitliche Staffelung die Durchmischung der Gruppen verhindert werden kann
    • Bei Begräbnissen: 100 Personen
    Im Rahmen der Veranstaltungen gilt ein Verbot der Ausgabe von Speisen und Getränken (mit Ausnahme von Wasser), jedoch gibt es davon zwei Ausnahmen:
    1. Bei Veranstaltungen, die länger als drei Stunden dauern, gelten die normalen Gastronomieregeln.
    2. Wenn es sich um Veranstaltungen handelt, bei denen typischerweise Speisen und Getränke verabreicht werden, dürfen Speisen und Getränke am Sitzplatz verabreicht werden – insofern gibt es hier eine Servierpflicht.
    Alten-, Pflege-, und Behindertenheime
    Es gilt ab 25. Oktober 2020:
    • NMS-Tragepflicht für BewohnerInnen im allgemeinen Bereich (Ausnahme, wenn dies aus gesundheitlichen Gründen nicht möglich ist)
    • Besuche im Rahmen der Palliativ- und Hospizbegleitung sowie zur Begleitung kritischer Lebensereignisse sind zu ermöglichen
    • Die BetreiberInnen der Heime haben basierend auf einer Risikoanalyse ein dem Stand der Wissenschaft entsprechendes COVID-19-Präventionskonzept inkl. Besuchsregelungen zur Minimierung des Infektionsrisikos auszuarbeiten und umzusetzen. (gilt ab 1. November)
    • Umfassende Screeningtestungen bei BewohnerInnen und MitarbeiterInnen sind durchzuführen
    • Bei allen Schutzmaßnahmen, die der Heimbetreiber vorsieht, ist besonders darauf zu achten, dass die Verhältnismäßigkeit gewahrt bleibt und unzumutbare Härtefälle vermieden werden.
  • 2.     Niederösterreich Aktuelle (zusätzliche) Maßnahmen
  •  
    Maßnahmen für Bezirke in Ampelfarben Orange und Rot
     
    Registrierungspflicht in der Gastronomie (Orange und Rot)
    Seit 5.10.2020 gilt in Bezirken mit Ampelfarbe Orange und Rot (siehe entsprechende Verordnungen) in der Gastronomie eine Registrierungspflicht für Gäste.
    Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse sowie Datum und Uhrzeit sind bekannt zu geben und vom Betreiber um die Tischnummer zu ergänzen. Die Daten können auch elektronisch (z.B. mittels QR-Code oder App) erfasst werden. Die Kontaktdaten müssen vier Wochen aufbewahrt werden und auf Verlangen der Gesundheitsbehörden zu übermitteln. Die Registrierungspflicht gilt nicht beim Abholung oder Lieferung.
    Besucherhöchstzahl bei Veranstaltungen (Orange und Rot)
    Seit 5.10.2020 wird in Bezirken mit Ampelfarbe Orange und Rot (siehe entsprechende Verordnungen) die Besucherhöchstzahl bei Veranstaltungen beschränkt:
    • BesucherInnen- und Besucherzahlen bei Veranstaltungen mit zugewiesenen Plätzen in geschlossenen Räumen werden auf 250 Personen (statt 1.500 Personen) beschränkt.
    • BesucherInnen- und Besucherzahlen bei Veranstaltungen mit zugewiesenen Plätzen im Freien werden auf 1.000 Personen (statt 3.000 Personen) beschränkt.
    Bis auf zwei Ausnahmen (Angehörige von Minderjährigen; bundesweiter oder internationaler Bewerb, der speziellen Richtlinien zur COVID-19-Prävention unterliegt) sind bei Sportveranstaltungen keine Zuschauer erlaubt.
    Zutrittsbeschränkung für Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen (nur bei Rot)
    Grundsätzlich nur 2 Besucher einzeln pro Tag und Bewohner
    Ausnahmefälle kann der Rechtsträger definieren (und geeignete Schutzmaßnahmen vorsehen); insbesondere bei Lebensgefahr, kritischer Lebensphasen, zur Sterbebegleitung, Palliativbegleitung, bei Demenzerkrankung
    Die Aufenthaltsdauer, die max. Gesamtbesucherzahl und die Durchführung der Kontaktdatenerfassung hat die Einrichtung selbst zu organisieren und zu veröffentlichen.
     
    Weitere Informationen
    • Weitere Informationen zu Niederösterreich sind auf der Website des Landes Niederösterreich abrufbar.
    Schulampel Niederösterreich
    Die Bildungsdirektion Niederösterreich legt die Schulampelfarbe für Niederösterreich fest (siehe entsprechende Verordnungen). Aktuell gelten für Niederösterreich folgende Schulampelfarben:
    • Für Bezirke in der Ampelfarbe Grün gilt auch die Schulampelfarbe Grün, "Normalbetrieb mit Hygienemaßnahmen", derzeit
    • Waidhofen an der Ybbs
    • Für Bezirke in den Ampelfarben Gelb und Orange (und damit alle anderen Bezirke) gilt die Schulampelfarbe Gelb, "Normalbetrieb mit verstärkten Hygienemaßnahmen“.
    Weitere Informationen zur Schulampel Niederösterreich können auf der Website der Bildungsdirektion Niederösterreich abgerufen werden. Weitere Informationen zur Corona-Ampel an Schulen und elementarpädagogischen Einrichtungen gibt es auf der Website des Bildungsministeriums (BMBWF).

    Ihr Bürgermeister
    Johann Hell
    Böheimkirchner Zentrum mit langem Einkaufssamstag

    2020.10.21 | Herbst im G‘schäft

    Das Herz der Handelstreibenden schlägt für ihre Kunden – unter diesem Motto fand der lange Herbst Einkaufssamstag im Zentrum von Böheimkirchen am 17.10. statt. Im Mittelpunkt stand die Präsentation der neuen Herbstware. In den Auslagen wurden Kunstwerke durch die Böheimkirchner Künstlerin Mag art Margareta Weichhart-Antony ausgestellt.  Die verschiedenen Gastronomiebetriebe hatten sich besondere Köstlichkeiten zu diesem Anlass überlegt und es wurden zwei Nachtwächterwanderungen durch Manfred Hartl durchgeführt. Service, Qualität, Information und große Vielfalt – so präsentierte sich das Zentrum von Böheimkirchen mit viel Herz. Der lange Einkaufssamstag war gut besucht und die Zentrumsbetrieben haben sich über jeden Einzelnen sehr gefreut

    weiterlesen

    2020.10.16 | Corona Virus - Bürgermeisterbrief

    Liebe Böheimkirchnerinnen und Böheimkirchner!

    Wie Sie aus den Medien bereits erfahren haben, wurde auch der Bezirk St. Pölten-Land heute auf die Corona Ampelfarbe „ORANGE: hohes Risiko“ gestellt.

    Diese Einstufung bezieht sich sowohl auf das Verbreitungsrisiko (= Gefährdung der öffentlichen Gesundheit durch die Verbreitung von COVID-19) als auch das Systemrisiko (= Gefahr der Überlastung des Gesundheitsversorgungssystems mit COVID-19- Patientinnen und -Patienten).  

    Die Entwicklung von infizierten Personen in unserer Gemeinde ändert sich auch bei uns laufend. Hatten wir vor einer Woche noch 6 positiv getestete Personen waren es mit gestrigem Datum 2 Personen, die positiv auf COVID 19 getestet wurden.
    Danke allen Bürgerinnen und Bürgern, die mit ihrem Verhalten verantwortungsvoll mit der Situation umgehen, Abstand halten, Hygienemaßnahmen und Verordnungen befolgen.

    Seitens der Gemeinde und der Verantwortlichen in den Schulen und Kindergärten, unternehmen wir alles, um eine Verbreitung des Virus zu unterbinden. Sollte es aber doch notwendig werden, zusätzliche Maßnahmen zu setzen, bitte ich Sie um Ihr Verständnis.

    Zahlreiche Veranstaltungen wurden, bzw. werden in den nächsten Wochen abgesagt und finden nicht statt. Bitte vermeiden Sie auch in den privaten Bereichen große Kontaktansammlungen.

    Ich darf Ihnen nun eine heute verfügte Verordnung der Bezirkshauptmannschaft St. Pölten zur Kenntnis bringen, die zusätzliche zu den bereits bestehenden Maßnahmen gilt:

    Verordnung betreffend ergänzende Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19:

    Die Bezirkshauptmannschaft St.Pölten hat am 16.10.2020 aufgrund des § 15 des Epidemiegesetzes 1950, BGBl. Nr. 186/1950 in der Fassung BGBl. I Nr. 104/2020, und der §§ 3 und 4 des COVID-19-Maßnahmengesetzes, BGBl. I Nr. 12/2020 in der Fassung BGBl. I Nr. 104/2020, verordnet:
     
    Verordnung betreffend ergänzende Maßnahmen zur Bekämpfung von COVID-19
     
    § 1
    Abweichend von § 10 Abs. 3 erster Satz der COVID-19-Maßnahmenverordnung, BGBl. II Nr. 197/2020 in der Fassung BGBl. II Nr. 412/2020, sind Veranstaltungen mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen mit einer Höchstzahl bis zu 250 Personen in geschlossenen Räumen und mit einer Höchstzahl bis zu 1.000 Personen im Freiluftbereich zulässig. Die sonstigen Bestimmungen des § 10 der COVID19-Maßnahmenverordnung bleiben unberührt.
    § 2
    Bei Sportveranstaltungen sind keine Zuschauer erlaubt. Ausgenommen davon sind:
    1. Angehörige (§ 36a AVG, BGBl. Nr. 51/1991 in der Fassung BGBl. I Nr. 58/2018 ist sinngemäß anzuwenden) von Minderjährigen, die an der Sportveranstaltung teilnehmen;
    2. bis zu 3.000 Zuschauer mit ausschließlich zugewiesenen und gekennzeichneten Sitzplätzen bei Sportveranstaltungen im Freiluftbereich im Rahmen eines bundesweiten oder internationalen Bewerbes, der speziellen Richtlinien zur COVID19-Prävention unterliegt.
    § 3
    Das Betreten von Betriebsstätten gemäß § 6 der COVID-19-Maßnahmenverordnung, BGBl. II Nr. 197/2020 in der Fassung BGBl. II Nr. 412/2020, in geschlossenen Räumen ist nur zulässig, wenn vom Besucher (ausgenommen Beherbergungsgäste von Beherbergungsbetrieben) während seiner Verweildauer vor der Konsumation in der Betriebsstätte dem Betreiber Name, Adresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Datum und Uhrzeit bekannt gegeben werden. Der Betreiber hat diese Daten um die Tischnummer zu ergänzen. Diese Datenerhebung ist auch im Wege einer elektronischen Datenerfassung möglich. Der Betreiber hat diese Daten für einen Zeitraum von vier Wochen aufzubewahren bzw. den Zugang dazu sicherzustellen. Auf Verlangen sind diese Daten den Gesundheitsbehörden zu übermitteln. Die Registrierungspflicht gilt nicht für das Abholen und Liefern von Speisen, Getränken und Tabakwaren sowie den Besuch der Sanitärräumlichkeiten der Betriebsstätten.
    § 4
    (1) Diese Verordnung gilt nicht für die in der COVID-19-Maßnahmenverordnung, BGBl. II Nr. 197/2020 in der Fassung BGBl. II Nr. 412/2020, vorgesehenen Ausnahmen vom Anwendungsbereich.
    (2) Bereits bestehende Bewilligungen für Veranstaltungen dürfen bis zum Höchstausmaß nach den Bedingungen der §§ 1 und 2 ausgeübt werden.
    § 5
    Wenn die auf der Website des für das Gesundheitswesen zuständigen Bundesministers veröffentlichten Empfehlungen der Corona-Kommission (§ 2 COVID-19-Maßnahmengesetz) zumindest ein hohes Risiko (Farbe Orange des Ampelsystems) ergeben, sind die §§ 1 bis 3 ab dem der Veröffentlichung auf der Website folgenden Montag, frühestens ab dem 19. Oktober 2020, anwendbar.
        
    Ihr Bürgermeister
    Johann Hell

    weiterlesen
    2020.10.16 |  Corona Virus - Bürgermeisterbrief-

    2020.10.16 | Böheimkirchen wurde mit „3 e“ ausgezeichnet

     
    Im Jahr der Herausforderungen staunt man über die energie- und klimapolitischen Fortschritte zukunftsweisender e5-Gemeinden aus Niederösterreich!  Böheimkirchen wurde feierlich für ihre vielfältigen Projekte im e5-Programm prämiert und von LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf und Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ ausgezeichnet. Sechs neue e5-Gemeinden konnten offiziell begrüßt werden.

    weiterlesen
    Niederösterreichs Energiegemeinden vor den Vorgang geholt
    Heuer wurden 16 e5-Gemeinden in Niederösterreich prämiert. So konnte Böheimkirchen mit 3 „e“ ausgezeichnet werden.
    Neu ins e5-Programm starten 6 Gemeinden: Biedermannsdorf, Burgschleinitz-Kühnring, Deutsch-Wagram, Euratsfeld, Gedersdorf und Japons.
    Damit ist das e5-Programm in Niederösterreich auf 58 Gemeinden angewachsen.
    Böheimkirchen überzeugt mit nachhaltigen Sanierungen und Renaturierung
    Die Marktgemeinde Böheimkirchen trat dem e5-Programm 2017 bei. Die größte Errungenschaft in den letzten Jahren war die Errichtung des Bürgerzentrums im Ortskern mit „klimaaktiv Mustersanierung“. Die Kombination sanierter, denkmalgeschützter Altbau und angebauter Neubau erreichen beinahe Passivhausstandard. Das Leuchtturmprojekt schlechthin ist das vielfach ausgezeichnete „Ökologische Projekt Michelbach“. Hier wurde ein zentrumsnaher Flussabschnitt renaturiert und ans Rad-/Fußwegenetz angeschlossen. Damit ist es zugleich Naherholungsgebiet und Hochwasserschutz. Die e5-Gemeinde sticht mit der guten Zusammenarbeit der regionalen Klima-und Energiemodellregion (KEM Elsbeere) und der sehr guten PV-pro-Kopf-Rate (über 500 Wp pro EinwohnerIn) hervor. Zudem hat die energiebewusste Gemeinde in punkto Mobilität zahlreiche Projekte (z.B. e-Carsharing seit 2016, e-Fahrtendienst seit 2020) umgesetzt. Damit erlangt die e5-Marktgemeinde Böheimkirchen 3 „e“ mit einem Umsetzungsgrad von 60,6%.
    „Champions League“ der energieeffizienten Gemeinden
    „Das e5-Landesprogramm ist die Meisterklasse der energieeffizienten Städte und Gemeinden. Ziel des Programms ist es, systematisch wirkungsvolle Maßnahmen umzusetzen, welche auf langjährige Erfahrungen basieren und trotzdem individuell mit jeder e5-Gemeinde gestaltet werden“, erklärt Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ. In regelmäßigen Abständen werden die e5-Gemeinden evaluiert und für ihren Einsatz ausgezeichnet. Je nach Grad der erreichten Umsetzung erhält eine Gemeinde bis zu fünf „e“. Der Erhalt eines „e“ ist mit einer Haube in der Gastronomie vergleichbar. Die Programmstruktur ist an Qualitätsmanagementsysteme angelehnt. Die Energie- und Umweltagentur Niederösterreich begleitet die Gemeinden bei der täglichen Arbeit und unterstützt bei zukunftsweisenden Pilotprojekten. 
    e5-Handlungsfelder im Überblick
     
    • Entwicklungsplanung und Raumordnung: Nur wer gut plant, kann ausgezeichnet umsetzen!
    • Kommunale Gebäude und Anlagen: Rund um das Sanieren, effiziente Technik und erneuerbare Energieversorgung
    • Versorgung und Entsorgung: Abfall, lokale Energieproduktion, ökologische Grünflächen und Co. werden angepackt!
    • Mobilität: (e-)Carsharing, öffentlicher Verkehr, Fußwege, Radwege, Fahrzeugflotte der Gemeinde und mehr bereichern die Gemeinde
    • Interne Organisation: Das Energie- und Klima(qualitäts)management der Gemeinde!
    • Kommunikation & Kooperation mit BürgerInnen, Unternehmen, Bildungs- und Forschungseinrichtungen, MultiplikatorInnen und anderen Gemeinden und Regionen 
     
     
    Bildnachweis: NLK Reinberger
    2020.10.16 |  Böheimkirchen wurde mit „3 e“ ausgezeichnet-LH-Stv. Stephan Pernkopf, GF Herbert Greisberger (eNu), Monika Panek (eNu, e5-Programmleitung), Präsident Alfred Riedl, UGRin Maggie Dorn-Hayden, Bgm. Johann HellLH-Stv. Stephan Pernkopf, GF Herbert Greisberger (eNu), Monika Panek (eNu, e5-Programmleitung), Präsident Alfred Riedl, UGRin Maggie Dorn-Hayden, Bgm. Johann Hell Zoom

    NACH OBEN